Nur in aktueller Rubrik suchen

Dichte Gebäudehüllen

Gebauedhuelle

Die Wirkung undichter Bauteile wird häufig unterschätzt. Anströmender Wind erzeugt an der Gebäudehülle Unter- und Überdruck, der die warme Raumluft aus dem Gebäude abzieht.

Die Folge sind hohe Wärmeverluste und Bauschäden durch Feuchtanreicherung im Bauteil. Bei niedrigen Außentemperaturen kühlt die feuchtwarme Raumluft beim Ausströmen durch undichte Bereiche und Bauteilabschlüsse (z.B. Außenwand/Fensteranschluss) ab. Erreicht sie dabei den Taupunkt, fällt Feuchtigkeit aus. Langfristig durchnässen die Bauteile, Wärmedämmstoffe verlieren ihre Wirkung.

     
  Massivbauteile sind durch den Innenputz immer luftdicht. Weil sie dazu keine Dichtungsfolien benötigen, gilt dies nicht nur zum Zeitpunkt der Bauabnahme, sondern lebenslang.  
     

Foliendichtungen dagegen können sich bei nicht fachgerechter Ausführung insbesondere an den Klebefugen von Stößen und Anschlüssen langfristig öffnen, ohne dass man dies durch Augenschein überprüfen kann.

Besondere Sorgfalt ist bei den Anschlüssen, z.B. der Fenster und Rollladen an die Außenwand oder des Daches an die massive Giebelwand, gefordert.

Auch wenn Lüftungsleitungen, der Schornstein oder andere Installationen die Außenhülle durchdringen, ist auf eine funktionstüchtige Abdichtung zu achten. Qualifizierte Fachunternehmen kennen sich damit aus. Sie wissen um die kritischen Punkte und wählen das richtige Material aus. Gleichzeitig achten sie auch darauf, dass keine Wärmebrücken entstehen, die zusätzlich zu Energieverlusten beitragen.
Die Energieeinsparverordnung unterstützt die Prüfung der Häuser auf Luftdichtigkeit.

Sie erlaubt bei nachgewiesener Luftdichtheit durch das Blower-Door-Verfahren die stündliche Luftwechselrate rechnerisch auf 60 % herabzusetzen.


Bei diesem Prüfverfahren wird das Innere des Hauses unter Über- bzw. Unterdruck gesetzt. Die Zeit, die das Gebäude braucht, um wieder normalen Luftdruck zu erreichen, ist ein Maß für die Luftdichtigkeit. Weitere Absenkungen dürfen rechnerisch nur bei Einsatz von Lüftungsanlagen berücksichtigt werden.